Löslichkeitsprodukt


Löslichkeitsprodukt
Lös|lich|keits|pro|dukt; Formelzeichen: L: aus dem Massenwirkungsgesetz abzuleitendes Produkt der Konz. (genauer: Aktivitäten, a) der Ionen A+ u. B einer gesättigten wässrigen Lsg. des Elektrolyten AB: K·aAB = aA+·aB = LAB, wobei K die Gleichgewichtskonstante ist. Das L. ist ebenso wie das verwandte Ionenprodukt temperaturabhängig. Statt des L. (in mol2/L2) benutzt man meist dessen negativen Logarithmus ( pK).

* * *

Löslichkeitsprodukt,
 
Formelzeichen KL, oder L, Produkt der Konzentrationen der Kationen und Anionen eines Elektrolyten (genauer der Ionenaktivitäten, Aktivität) in einer gesättigten wässrigen Lösung bei bestimmter Temperatur. Das Löslichkeitsprodukt ist temperaturabhängig und wird mit zunehmender Temperatur größer. Schwer lösliche Elektrolyte besitzen ein kleines Löslichkeitsprodukt. Bei Salzen gibt man meist den negativen Logarithmus des Löslichkeitsprodukts an und nennt diese Größe den pK-Wert.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Löslichkeitsprodukt — Die Löslichkeit eines Stoffes gibt an, in welchem Umfang ein Reinstoff in einem Lösungsmittel gelöst werden kann. Sie bezeichnet also die Eigenschaft eines Stoffes, sich unter homogener Verteilung (als Atome, Moleküle oder Ionen) mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Löslichkeitsprodukt — tirpumo sandauga statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Blogai tirpstančio elektrolito sočiojo tirpalo jonų molinių koncentracijų sandauga. atitikmenys: angl. solubility product vok. Löslichkeitsprodukt, n rus. произведение… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Löslichkeitsprodukt — tirpumo sandauga statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. solubility product vok. Löslichkeitsprodukt, n rus. произведение растворимости, n pranc. produit de solubilité, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Löslichkeit — Die Löslichkeit eines Stoffes gibt an, in welchem Umfang ein Reinstoff in einem Lösungsmittel gelöst werden kann. Sie bezeichnet die Eigenschaft des Stoffes, sich unter homogener Verteilung (als Atome, Moleküle oder Ionen) im Lösungsmittel zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Travertin — Travertinterrassen von Mammoth Hot Springs, Yellowstone National Park, Wyoming, USA …   Deutsch Wikipedia

  • Eigenioneneffekt — Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel… …   Deutsch Wikipedia

  • Ca(HCO3)2 — Calciumhydrogencarbonat (auch: Calciumbicarbonat, theoretische Summenformel: Ca(HCO3)2, theoretische Molmasse: 162,11 g·mol−1), ist eine hypothetische Substanz. Es kann nicht als Reinsubstanz dargestellt werden, daher ist es auch nicht möglich,… …   Deutsch Wikipedia

  • Calciumbicarbonat — Calciumhydrogencarbonat (auch: Calciumbicarbonat, theoretische Summenformel: Ca(HCO3)2, theoretische Molmasse: 162,11 g·mol−1), ist eine hypothetische Substanz. Es kann nicht als Reinsubstanz dargestellt werden, daher ist es auch nicht möglich,… …   Deutsch Wikipedia

  • Calciumhydrogenkarbonat — Calciumhydrogencarbonat (auch: Calciumbicarbonat, theoretische Summenformel: Ca(HCO3)2, theoretische Molmasse: 162,11 g·mol−1), ist eine hypothetische Substanz. Es kann nicht als Reinsubstanz dargestellt werden, daher ist es auch nicht möglich,… …   Deutsch Wikipedia

  • H2S-Gang — Der H2S Gang ist ein chemischer Trennungsgang für Katione der qualitativen Analytik. Aus einer Substanzmischung, der Ursubstanz oder Urprobe, werden durch spezifische Reagenzien chemisch ähnliche Kationen gruppenweise zur Fällung gebracht. Der… …   Deutsch Wikipedia